Neuigkeiten
13.10.2020, 18:02 Uhr
Daniel Rauschenberger besuchte die K&A Laborgeräte GbR in Schaafheim
Geräte werden weltweit angefragt für Corona-Tests

 

In dieser Woche besuchte Daniel Rauschenberger die Firma K&A Laborgeraete GbR im Industriering in Schaafheim. Die in Schaafheim gefertigten Geräte werden u.a. im Zusammenhang mit Coronavirus - Tests benötigt. Vor Ort hat er sich über diese Zusammenhänge informiert.

Der Bürgermeisterkandidat hörte sich interessiert die Erklärungen von Wissenschaftler Herrn Dr. Vikas Shabadi an. „Es war sehr aufschlussreich für mich und ich denke, dass es auch für unsere Bürgerinnen und Bürger einmal interessant ist, sie zu dem aktuellen Thema Corona und was die Firma K&A Laborgeräte damit zu tun hat, zu informieren.

 

Daniel Rauschenberger und Dr. Vikas Shabadi

Die K&A baut Anlagen für die RNA und DNA Synthese: Oligonukleotide werden zu Teilsträngen von Genen zusammengesetzt.

Während die DNA das Erbgut des Menschen speichert und nicht abgibt, sorgt die RNA für eine genetische Informationsübertragung. Die DNA beschützt, einfach erklärt, die wichtigsten Informationen, die der menschliche Körper benötigt, um Leben zu können. Das gilt auch für andere Lebensformen, selbst kleinste Mikroorganismen besitzen eine DNA. Sie kann in weitestem Sinne als eine Art Bauplan mit allen Details angesehen werden. Die RNA hat zahlreiche verschiedene Funktionen. Eine sehr wichtige und bekannte Funktion ist die Transkription.

Als Transkription wird in der Biologie die Synthese von RNA anhand einer DNA als Vorlage bezeichnet. Es wird ein Gen abgelesen und als RNA-Molekül vervielfältigt. Dies bedeutet ein spezifischer DNA-Abschnitt dient als Vorlage zur Synthese eines neuen RNA-Strangs.

Was ist denn überhaupt ein Virus?

Viren sind organische Strukturen, die Organismen (Lebewesen) befallen und nutzen, um sich zu vermehren. Solange sie nicht in einer Wirtszelle angekommen sind, spricht man von Virionen. Erst wenn sie sich in einem Wirt befinden, in einer Zelle eines lebenden Organismus, spricht man von einem "Virus".

Wie sieht denn so ein Virus aus?

Ein Virus hat eine Proteinhülle mit darauf befindlichen Rezeptoren wie Greifarme die einen Wirt suchen.

Durch regelmäßiges Händewaschen mit Seife oder mit Desinfektionsmittel werden diese Rezeptoren auf der Außenhülle für den Virus unbrauchbar gemacht und können sich nicht mehr andocken.

In der Proteinhülle ist eine Kapsel mit der DNA oder RNA, die eine andere Zelle umprogrammiert. Die Viren-DNA übernimmt damit die Kontrolle über die RNA-Produktion innerhalb der Zelle und produziert in der Zelle nun Replikate der Viren-RNA.

Die Übertragung erfolgt in erster Linie über virushaltige Flüssigkeitspartikel, die beim Ausatmen, Sprechen, Husten oder Niesen als Aerosole abgegeben werden.

Was ist nun das Problem beim Covid -19 Virus und den Tests?

Beim Test wird ein ausgewähltes DNA Stück kopiert und vervielfältigt, um nach DNA-Stücken des Virus zu suchen. Hier zeigt der Krankheitserreger SARS-CoV-2 seine List: das Corona-Virus hat keine DNA, sondern nur RNA.

Deshalb funktioniert nur ein Test um den Virus festzustellen: der RT-PCR -Test.

Durch die sogenannte Reverse Transkription (RT), wird die Virus-RNA in DNA übersetzt. Das ist nötig, weil der zweite Schritt, die Polymerase-Kettenreaktion (PCR), nur mit DNA funktioniert.

Um das Erbgut des Erregers zu vervielfältigen, und damit eine Infektion von SARS-CoV-2 nachzuweisen werden kurze DNA Stränge benötigt. Diese DNA-Stränge, auch Sonden genannt, werden mit den DNA Syntheseanlagen der Firma K&A hergestellt.

Die RT-PCR ist der empfindlichste der Corona-Virus-Tests. Dank der exponentiellen Vervielfältigung spricht der Test schon auf sehr geringe Virusmengen an. Lediglich etwa fünf bis zehn Kopien der Virus-RNA werden für dieses Verfahren benötigt, um einen positiven Nachweis zu erhalten.

Dr. Vikas Shabadi: „Unsere Laboranlagen werden weltweit im Bereich der klinischen Medizin, Erforschung von Erbkrankheiten, in der Krebsforschung, Rechtsmedizin, für Vaterschaftstest, in der Lebensmittelforschung und der Pharmazie, in Kliniken, Forschungsinstituten und Universitäten sowie großen Pharmakonzernen eingesetzt. Wir haben 18 Vertretungen weltweit, welche Installationen und Einweisungen der Systeme für uns übernehmen. Wir produzieren nicht nur diese Anlagen, sondern statten ganze DNA-Labore aus. In Sao Paulo, Brasilien haben wir auch ein eigenes Gen-Labor, das einzige in Süd-Amerika.“

Aktuell ist der Inhaber der Firma K&A, Thomas Krapp zum Aufbau eines Labors in Portugal. Auch er muss sich bei seiner Rückkehr am Frankfurter Flughafen gleich testen lassen.

„Aus Schaafheim geht ein wertvoller Beitrag im Kampf gegen das Virus in die Welt. Vielen Dank an Mitarbeiter und die K&A Laborgeräte GbR für diesen Beitrag und den Einblick heute“, zeigte sich Daniel Rauschenberger beeindruckt.